Projekt

SNIP-Test in patients with Amyotrophic Lateral sclerosis: How many does it need?”

Geplant · 2022 bis 2024

Art
Klinische Forschung
Reichweite
Monozentrisch am KSSG
Bereiche
Status
Geplant
Start
2022
Ende
2024
Finanzierungsart
Eigenfinanzierung
Studiendesign
monozentrische, longitudinale Beobachtungsstudie
Schlagwörter (Tags)
ALS, SNIP, amyotrophic, lateralsclerosis, respiratory, FVC, sniff nasal-inspiratory pressure, respiratory muscle weakness
Webseite
Kurzbeschreibung/Zielsetzung

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine schwere neurologische Erkrankung bei der es zum Untergang derjenigen Nervenzellen kommt, die für die Bewegung verantwortlich sind. Deshalb kommt es unter anderem zu einem Muskelschwund und dem Verlust der Kraft der betroffenen Muskeln.
Während dem Krankheitsverlauf kommt es bei nahezu allen Patienten zu einer Mitbetroffenheit des Atemmuskels (Zwerchfell) und der Atemhilfsmuskulatur. Um dies frühzeitig festzustellen, werden grundsätzlich bei allen Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose, die in unsere Sprechstunde im Muskelzentrum/ALS Clinic des Kantonsspitals St. Gallen betreut werden, Atemtests durchgeführt. Die Kontrollen finden in der Regel alle 3 Monate statt. Bei den Atemtests wird unter anderem der SNIP-Test durchgeführt. Mit diesem Test kann frühzeitig eine Störung der Atmung bei Patienten mit ALS festgestellt werden.
Ziel dieser Studie ist es nun, herauszufinden, wie viele Wiederholungen eines SNIP-Tests nötig sind, bis der optimale Wert erreicht wird.
Dazu wird der SNIP-Test mehrmals im Abstand von 30 Sekunden durchgeführt. Es werden so viele Messungen durchgeführt, bis nach einem Wert 2 schlechtere Werte gemessen werden. Die Patienten werden im Abstand von 3 Monaten im Rahmen ihrer gewöhnlichen Routineuntersuchung gemessen, so dass kein Mehraufwand für den Patienten und dessen Angehörige entsteht.
Da eine ähnliche Studie nur bei Gesunden, nicht aber bei Patienten mit ALS durchgeführt wurde, kann die genaue Anzahl der benötigten Patienten noch nicht berechnet werden. Daher ist der erste Teil der Studie eine reine Beobachtungsstudie mit deren Daten dann die benötigte Anzahl der Studienteilnehmer ermittelt werden kann. Die Patienten werden während den routinemässig stattfindenden Untersuchungen und Kontrollterminen in unserer Sprechstunde rekrutiert.